Was sollten Die Wechseljahre nicht verändern? Das Gefühl, ganz Frau zu sein.

Informationen zu den Beschwerden



Die ersten Anzeichen der Wechseljahre sind Veränderungen im Abstand und in der Stärke der Regelblutungen.

Nicht bei allen Frauen kommt es grundsätzlich zu Beschwerden in der Zeit der Wechseljahre, jedoch haben viele mit unangenehmen Hitzewallungen, Schweißausbrüchen oder Schlafstörungen zu kämpfen.
Wechseljahresbeschwerden sind meist in erster Linie unangenehm, aber nicht gefährlich. Herzbeschwerden sollten betroffene Frauen jedoch abklären lassen.



Die Beschwerden der Wechseljahre können sehr unterschiedlich sein



Auch wenn es sich bei den klassischen Beschwerden im sogenannten Klimakterium nicht um gefährliche Erkrankungen handelt – die Lebensqualität mindern sie allemal. Die nächtlichen Schweißausbrüche stören den Schlaf, die depressiven Verstimmungen belasten die Stimmung in der Familie und der hochrote Kopf während einer Hitzewallung kommt oft im ungünstigsten Moment. Diese Wechseljahresbeschwerden der Frau ziehen sich unterschiedlich lange hin: Es gibt Frauen, die schon nach wenigen Monaten keine Symptome mehr haben, und andere, die über viele Jahre hinweg mit Wechseljahresbeschwerden kämpfen. Hilfe gegen die Symptome der Wechseljahre bietet die Naturheilkunde mit dem Vorteil, dass diese natürlichen Methoden ohne Nebenwirkungen sanft heilen. In der Homöopathie, der Pflanzenheilkunde, der Spagyrik oder den Blütenessenzen finden sich zahlreiche einzelne Mittel oder Kombinationen, welche die Beschwerden im Klimakterium verbessern oder günstigstenfalls zum Verschwinden bringen.